Herzlich willkommen!

Wir freuen uns, dass Sie bei uns vorbeischauen.

Hier können Sie sich über unsere Arbeit als Ortsverein Biberach informieren.

Sie haben ein Anliegen? Eine Frage? Dann zögern Sie nicht, sich zu melden!

Wir haben für alle ein offenes Ohr.

 

Ihr Ortsvereinsvorsitzender

Simon Özkeles

 

17.03.2017 in MdB und MdL

Bundestagswahl Martin Gerster holt Listenplatz 8

 
Martin gerster, MdB

Riesenfreude bei der Kreis-SPD: Der Biberacher SPD- Bundestagsabgeordnete Martin Gerster wird mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit auch in der nächsten Wahlperiode dem Deutschen Bundestag angehören.

Beim SPD-Landesparteitag in Schwäbisch Gmünd wählten die 320 Delegierten den Biberacher auf den achten Listenplatz. Mit knapp 87 Prozent der Stimmen erhielt Martin Gerster am Samstag zudem eines der besten Wahlergebnisse überhaupt.

 

01.03.2017 in Veranstaltungen

THW-Präsident Broemme in Biberach

 
Foto Albrecht Broemme (Quelle: THW)

Am Freitag, 3. März 2017 besucht Albrecht Broemme, Präsident der Bundesanstalt Technisches Hilfswerk (THW), den THW-Ortsverband in Biberach.

Auf Einladung des Bundestagsabgeordneten Martin Gerster (SPD) wird Broemme um 16 Uhr zunächst den THW-Orts­verband besuchen und dort mit den Haupt- und Ehren­amtlichen um den Ortsbeauftragten Jochen Bösing ins Gespräch kommen. Begleitet wird er vom Landessprecher für Baden-Württemberg, Walter Nock, dem scheidenden und dem designierten THW-Landes­beauftragten, Stephan Bröckmann und Dietmar Löffler sowie der Geschäfts­führerin der Biberacher THW-Geschäfts­stelle, Carmen Egle.

 

20.02.2017 in Presse im Wahlkreis

Ein Jahr im Gemeinderat

 

Nach meinem ersten, sehr interessanten Jahr als neues Mitglied im Gemeinderat habe ich das zweite Mal den Entwurf des neuen Haushaltsplans bekommen. Der Schwerpunkt im 2. Halbjahr eines Kalenderjahrs liegt im Gemeinderat auf den Beratungen für den neuen Haushaltsentwurf und dessen Beratungen. Im Folgehalbjahr geht es dann um die Umsetzung der Beschlüsse und weitere inhaltliche und planerische Arbeit.

Voraussetzung für die Mitarbeit im Gemeinderat ist, dass man Freude daran hat, mit Menschen zu arbeiten. Es ist bereichernd, die verschiedenen Standpunkte zu hören und von den Kenntnissen der Gemeinderatskollegen und -kolleginnen zu profitieren. Viele haben langjährige kommunalpolitische Erfahrung und es sind viele verschiedene Berufsgruppen vertreten, die ihre individuellen Kenntnisse einbringen können.

 

20.02.2017 in Presse im Wahlkreis

SPD-Stellungnahme zum Haushalt 2017: Zweiter Teil

 

Im ersten Teil der Stellungnahme haben wir über die Entwicklungssorge bei Wieland-Gymnasium und Stadthalle berichtet.

Aber auch die Sanierung Mittelberg-Grundschule steht seit Jahren immer wieder auf unserer Agenda. Nun wurde uns zugesichert, das Jahr 2017 für eine sorgfältige Planung zu nutzen. Wichtig ist dabei, dass sich Schule und Baudezernat dabei gegenseitig unterstützen.

Enttäuscht sind wir darüber, dass unsere Anträge zur Verkehrssicherheit wenig Resonanz im Gremium gefunden haben. Als eine gewisse Enteignung des Bürgers empfinden wir Situationen, wie z.B. die zugeparkten Gehwege am Holzmarkt. Sie nehmen Raum, Zeit, Gesundheit und Bewegungsfreiheit. Verlangsamung des Verkehrs an wenigen Stellen, z.B. vor der Braithschule, soll ein

 

20.02.2017 in Presse im Wahlkreis

Haushaltsplan des Hospitals 2016

 

Gewaltige soziale Aufgaben werden direkt von hospitälischen Einrichtungen geleistet oder finanziell gefördert. Von der Kleinkindbetreuung bis ins hohe Alter, ein Segen für Biberach und seine Bürgerinnen und Bürger. Zum integrativen Ansatz im Hospitalquartier gehört auch ein Restaurant und Tagungszentrum. Ausgehend von den Bewohnern und deren Familien sollen gleichermaßen Junge und Alte, Arme und Reiche, Kranken und Gesunde betreut und miteinander verbunden werden.

Stiftungsgelder in Zeiten niedriger Zinsen zu mehren um sie dann in die vielfältigen Aufgaben investieren zu können ist schwierig und allein von einer z.B. hervorragenden Forstwirtschaft lässt sich nicht alles finanzieren. Die Risiken aller Geschäftsfelder müssen sensibel und kritisch beobachtet werden und nötige Anpassungen rasch erfolgen.