Biberacher SPD-Kreistagsfraktion will kundenfreundlicheres Recyclingzentrum

Veröffentlicht am 12.08.2014 in Kreistagsfraktion
 

Fraktionschef Lemli: „Es muss sich was ändern beim Wertstoffhof“

 

BIBERACH - Stadt und Landkreis sollen schnell eine Konzeption zu erarbeiten, um das Recyclingzentrum in Biberach kundenfreundlicher zu gestalten. Das fordert die SPD-Kreistagsfraktion. Auch die Standortfrage müsse gestellt werden, sagte Fraktionschef Franz Lemli: „So wie der Platz sich heute darstellt, kann es nicht weitergehen!“

 

Im Wertstoffhof an der Ulmer Straße im Stadtteil Birkendorf gehe es insbesondere von April bis Oktober, wenn viel Grüngut angeliefert wird, äußerst eng zu, so Lemli: „Die Zufahrt ist zwar, wenn man rechtzeitig blinkt und frühzeitig die Geschwindigkeit reduziert, gefahrlos zu bewältigen, aber dann hat mancher Angst um sein heiligs Blechle.“

Wenn dann noch ein LKW zur Abholung eines vollen Wertstoffcontainers in das Areal fahre, sei das Chaos perfekt und die meisten wollten eigentlich nur noch schnell weg, was dann aber auch nicht gehe. „Spätestens an der Ausfahrt in die stark befahrene Ulmer Straße, meistens weit davor, wird man gestoppt und jetzt ist Geduld gefordert, gepaart mit der Hoffnung, dass nicht zu viele nach links abbiegen, dann dauert es länger“, hat SPD-Gemeinde- und Kreisrat Lemli erkannt und fordert: „Es muss sich dringend was ändern!“

 

Gemeinsam mit Kollegin Gabriele Kübler erarbeiten die SPD-Fraktionen jetzt Anträge an die Verwaltungen von Stadt und Landkreis, schnell eine Konzeption zu erarbeiten, um das Recyclingzentrum in Biberach kundenfreundlicher zu gestalten.