SPD-Obmann Sascha Binder, MdL, und Martin Gerster, MdB, diskutieren mit Publikum

Veröffentlicht am 14.06.2013 in Kreisverband
 

Sascha Binder, MdL

Neueste Entwicklungen im EnBW-Untersuchungsausschuss

13.06.2013 - UMMENDORF – Der Biberacher SPD-Bundestagsabgeordnete Martin Gerster will Antworten auf die offenen Fragen im EnBW-Skandal der abgewählten schwarz-gelben Landesregierung. Am Donnerstag, 20. Juni, um 20 Uhr im Gasthof Gaum in Ummendorf wird auf seine Einladung hin Sascha Binder, MdL, Obmann der SPD-Fraktion im EnBW-Untersuchungsausschuss, über die aktuellen Vorgänge im Gremium informieren und mit dem Publikum diskutieren. „Die bisherige Arbeit und auch die neuesten Ereignisse zeigen deutlich, wie tief die CDU nach wie vor in den Fall verstrickt ist“, erläuterte Gerster.

Seit mehr als einem Jahr arbeite der EnBW-Untersuchungsausschuss an der Aufarbeitung des vielleicht größten politischen Skandals in der Geschichte des Landes Baden-Württemberg, so Gerster weiter: „Es wird immer deutlicher, dass 60 Jahre CDU-Regentschaft im Land sich vor allem auch in der politischen Kultur der selbsternannten ,Baden-Württemberg-Partei‘ niedergeschlagen haben und dies nicht immer zum Vorteil unseres Landes.“
„Die Vorgänge zu bagatellisieren, wie es Teile der Union gegenwärtig versuchen, verbietet sich“, stellt Gerster fest. „Die Bürgerinnen und Bürger haben das Recht auf eine rückhaltlose Aufklärung.“ Es sei deshalb umso wichtiger, die im Ausschuss gewonnenen Erkenntnisse in die Öffentlichkeit zu tragen.