SPD Ortsverein Biberach Simon Özkeles neuer Vorsitzender

Veröffentlicht am 18.03.2016 in Ortsverein
 

Wechsel an der Spitze des SPD-Ortsvereins Biberach: Simon Özkeles aus Ummendorf löst den langjährigen Vorsitzenden Werner Drews ab, der nicht mehr für das Amt des Vorsitzenden kandidierte. 
Als Stellvertreter wurden Werner Drews und Elise Allgaier gewählt, zur Schriftführerin Célie Helène (alle aus Biberach) und als Kassierin bestätigt Edith Tröndle-Masch aus Maselheim. Beisitzerposten besetzen wie bisher André Bleicher, Claudia Kubitza und Manuel Trautwein aus Biberach sowie Daniela Ditscheid aus Mittelbiberach; neu als Vorstandsbeisitzer des SPD-Ortsvereins Biberach gewählt wurden Jonas Epperlein aus Biberach und Dagmar Neubert-Wirtz aus Schemmerhofen.

Empört reagierten die SPD-Mitglieder auf die Nachricht aus dem Bundesverkehrsministerium zu den geplanten Ortsumfahrungen für Ringschnait, Ochsenhausen und Erlenmoos-Edenbachen. Verkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) hat im neuen Entwurf des Verkehrswegeplans die B 312 nur im "weiteren Bedarf" eingestuft. Ergebnis werde sein, dass vor dem Jahr 2030 an der B 312 keine Verkehrsentlastung für Anwohner und Autofahrer möglich ist, so Franz Lemli, Vorsitzender der SPD-Kreistagsfraktion. Lemli ging mit der CDU hart ins Gericht: "Vor der Landtagswahl tut die CDU beim Besuch des Verkehrsstaatssekretärs im Kreis Biberach so, als werde die Straße bald gebaut, dann versetzt sie nach der Wahl dem wichtigsten Verkehrsprojekt im Kreis Biberach in Berlin den Todesstoß." Einmütige Zustimmung der anwesenden SPD-Mitglieder bekam Lemli für seine Forderung nach einer Korrektur der miserablen Einstufung der B 312 im Bundesverkehrswegeplan.
Einstimmig beschlossen wurde außerdem ein Antrag, der die Wiedereinstellung einer pädagogischen Fachkraft für den Biberacher Abenteuerspielplatz fordert und den Einsatz der SPD-Gemeinderatsfraktion dafür. „Es kann und darf nicht sein, dass ein solch toller Platz, an dem Kinder, egal welcher Herkunft oder finanziellen Einkommens der Eltern, unter Aufsicht eines Pädagogen spielen und sich austoben können, nicht mehr mit dem bis voriges Jahr offenen Angebot existiert“, begründete Vorstandsmitglied Daniela Ditscheid ihre Initiative unter anderem. „Wir setzen uns schon seit jeher für den Platz ein“, erklärte dazu Fraktionschefin Gabriele Kübler, „und werden das auch weiter tun, danke für Eure Unterstützung!“