„Spielleitplanung“ – Biberach muss mehr tun!

Veröffentlicht am 07.11.2018 in Presse im Wahlkreis
 

Eine aktuelle Analyse unserer Spielplätze hat gezeigt: Es gibt Licht und – zu viel – Schatten. Wenn unsere Verwaltung selber formuliert: „Rund ein Drittel der Spielplätze weist einen akuten Handlungsbedarf auf“ – dann ist das alles andere als in Ordnung. Denn Spielplätze als Freiräume für Kinder, als Begegnungsorte in Nachbarschaften sind ganz wichtige Elemente für die Lebensqualität in unseren Wohngebieten. Dass nun auch noch das „Weiße Bild“ besonders schlecht dasteht, also eine Region mit vielen Geschosswohnungen, wurde von unserer Fraktion kritisch gesehen. Dabei beweist der Spielplatz am Krummen Weg, wie es anders sein könnte: ein sicherer Platz, bestückt mit Angeboten für kreatives Spielen, ziemlich sauber und zentral gelegen.

Doch sonst sieht es traurig aus: die Plätze am Neusatzweg, am Ziegelweg und in der Neuen Heimat: mit Hundekot verdreckt, die Geräte ebenso vernachlässigt wie das ganze „Wäldle“. Im Bauausschuss war man sich – zu unserer Freude – einig, dass wir in kürzeren Abständen über die Spielplätze informiert werden sollen.

Ergänzt soll die Planung werden: über Angebote auch für ältere Jugendliche und Erwachsene, die sich mit ihren (Enkel-)Kindern bewegen möchten.

Nicht zufrieden macht uns, dass unser Antrag, den Lindele-Platz bespielbar zu machen, geschoben werden soll. Dazu hoffen wir auf Anregungen aus der Bevölkerung, z. B. vom Lokalen Bündnis Familie.

Für unsere Kinder und Familien muss mehr getan werden – mit Fantasie!