12.02.2018 in Presse im Wahlkreis

"Mauerbau in Biberach"

 

Den in der Gemeinderatssitzung am 29. Januar gefassten Beschluss, die Lärmschutzwand am Minispielfeld neben der Gaisentalgrundschule zu bauen und den Vergleichsvorschlag des Gerichts anzunehmen, hat die SPD-Fraktion nicht mitgetragen. Wir hätten es begrüßt, wenn die Stadt ein klares Urteil abgewartet und damit auch dem Gericht die Verantwortung für diese Entscheidung übertragen hätte. Nun sieht es so aus, als hätte die Stadt selbst die Entscheidung getroffen, die spielenden Kinder und Jugendlichen hinter einer 5 Meter hohen und 23 Meter langen Lärmschutzwand zu verstecken.

 

12.02.2018 in Presse im Wahlkreis

Biberach - unsere Stadt ist (k)eine Marke

 

Dass für Biberach geworben wird, ist gut so. Unsere Firmen, Behörden und Institutionen sind darauf angewiesen, dass Fachkräfte aus allen Berufen an unserer prosperierenden Region Interesse zeigen. Die Hochschule lebt davon, dass Studenten aus ganz Deutschland angezogen werden; auch der Tourismus will mit dem Stadtbild, mit oberschwäbischer Landschaft und Kultur attraktiver werden.

Markenbildung ist ein Prozess – das haben wir immer betont und deshalb zugestimmt, dass noch einmal 75.000 Euro dafür ausgegeben werden. Positiv an diesem Prozess ist, dass einerseits die Stärken, die unsere Stadt zu bieten hat, dargestellt und bewusst werden: Bewahrung des Stadtbilds, vielfältige Bildung- und Kulturangebote, lebendiges bürgerschaftlichen Engagement. Andererseits werden aber auch Defizite angesprochen werden müssen: Wie steht es mit dem Wohnungsbau und mit der Gastronomie? Ist das Angebot für junge Menschen, zumal für Studenten, spannend und anregend?

 

12.02.2018 in Presse im Wahlkreis

ITZ Plus - ein Plus für Biberach!

 

2015 übernahm die Stadt die Projektträgerschaft für das Regio-WIN-Leuchtturmprojekt „Innovations- und Technologietransferzentrum Plus“. Der Förderantrag der Kooperationspartner Stadt, Landkreis, IHK Ulm und Hochschule Biberach war 2016 erfolgreich. Somit fließen Fördergelder von der EU (fast 5 Mio Euro) und vom Land (2 Mio Euro), die neben der Beteiligung des Landkreises (750000 Euro) in die Finanzierung des Projekts (insgesamt 12,5 Mio Euro) eingehen. Nach einem Architektenwettbewerb folgte nun der Gemeinderat dem Votum der Fachjury und stimmte mit großer Mehrheit für den Entwurf von „Deubzer König + Rimmel“, der durch sein überzeugendes Raumkonzept als auch durch seine äußere Gestaltung dem ITZ Plus nun ein unverwechselbares Gesicht gibt. 

 

12.02.2018 in Presse im Wahlkreis

Die Förderung des Stadtteilhaus Gaisental - eine wichtige Aufgabe

 

Das Stadtteilhaus Gaisental profitiert mit seinem generationenübergreifenden Ansatz von dem Bundesprojekt „Mehrgenerationenhäuser“ und ist eine Art Leuchtturmprojekt. Es wirkt mit seinem Angebot über einen Stadtteil hinaus, der früher ein Brennpunkt war, und in dem sich Fragen der Integration und des Zusammenlebens der Bürger im Stadtteil immer noch schärfer stellen als in anderen Stadtteilen.

 

12.02.2018 in Presse im Wahlkreis

Neues Jahr - Vorsätze und gute Wünsche

 

Zum Jahreswechsel wird nach vorne geschaut und so mancher formuliert Vorsätze und gute Wünsche. Viele unserer Wünsche für die Entwicklung unserer Stadt im neuen Jahr 2018 kommen aus den Haushaltsberatungen der letzten Ausschuss- und Gemeinderatssitzung(en) des Jahres 2017. Bei der Fülle an Anträgen der Fraktionen war und ist erkennbar, dass die Räte/innen bei vielen Sachverhalten im Grundsatz nicht weit auseinanderliegen. Z.B. sind sich die Stadträt/innen mehrheitlich über den positiven „Quantensprung“ beim ÖPNV einig, für eine preisgünstige Nutzung des ÖPNV verspürt man Annäherungen. Vielleicht gelingt ja beim Thema „zentraler Fahrradplatz“ oder Attraktivierung des westlichen Marktplatzes auch eine Annäherung? Folgt man dem OB in seinem SZ-Interview zum Jahreswechsel, dann ist eine Politik des gegenseitigen Anhörens und Zuhörens gefordert.